Beiträge von Ts__

    Sieht gut aus und die Länge passt doch, kürzer wäre Quatsch beim Vierachser.


    Was man leider nicht erkennen kann: wie ist zb das Fahrwerk gebaut, was gibt es noch da unten. Da ist auf den Fotos leider alles schwarz...


    Wie ist die Schrift gemacht? Gedruckt? Schneidplotter? Die sieht von der Qualität her 1a aus.


    Thomas

    Danke fürs Vorstellen.


    Was mir fehlt: besondere oder überraschende Bautechniken?


    Nur die Auflistung der Bauschritte ist (für mich) ja eher uninteressant und kein Review.


    Den Kritikpunkt mit den Einspritzpunkten teile ich. Ich versuche immer, wenn möglich, die Teile so zu drehen, dass man die nicht sieht. Ist aber eben je nach Teil nicht möglich und hier fällt es arg ins Auge.


    Auf der "Haben wollen"- Liste steht der PickUp aber denoch bei mir. Entweder mit Rabbatt oder GWP, mal schauen. Eilt ja nicht


    Thomas

    Hallo Jürgen,


    gibt mehreren Lösungen, ob die alle sinnvoll für dich sind, dass musst du entscheiden:


    Variante 1a: rein Lego-PU, kein Löten, wird aber zu groß für einen Zug

    - TechnicHub mit 4 Anschlüssen, PowerUP APP und Fernbedienung


    Variante 1b: PyBricks PU, kein Löten, dafür aber Python Programmierung, wird aber zu groß für einen Zug

    - TechnicHub mit 4 Anschlüssen, Fernbedienung. Python-Programm läuft direkt auf dem Hub, kein Smartphone zur Bedienung nötig


    Variante 2a: rein Lego-PU, Löten für die LED

    - CityHub mit 2 Anschlüsse, PowerUP APP und Fernbedienung

    - wie schon BrickJongleur anmerkt, muss die Led ja nicht unbedingt gesteuert werden: kann also fest an Spanung angelötet werden

    - Alternativ könnte man die Led parallel zum Motor hängen, dann würde sie nur leuchten wenn man fährt. Wäre sogar mit Fahrtrichtung machbar


    Variante 2b: PyBricks PU, Löten für die LED, Python Programmierung
    - CityHub mit 2 Anschlüssen, Fernbedienung. Python-Programm läuft direkt auf dem Hub, kein Smartphone zur Bedienung nötig

    - wie schon BrickJongleur anmerkt, muss die Led ja nicht unbedingt gesteuert werden: kann also fest an Spanung angelötet werden

    - Alternativ könnte man die Led parallel zum Motor hängen, dann würde sie nur leuchten wenn man fährt. Wäre sogar mit Fahrtrichtung machbar


    Variante 3: rein Lego-PU, kein Löten

    - 2 CityHubs mit insgesamt 4 Anschlüssen, PowerUP App und Fernbedienung


    zur vorgeschlagenen Verbindung mit SBrick:


    - ich habe auch SBricks im Einsatz, mich würde aber SEHR wundern wenn PU Komponenten wie der Sensor mit einen PF-Adapter sinnvoll am SBrick funktionieren sollen. Ich habe es aber nicht ausprobiert, daher nur halbwissen. Vielleicht geht es ja, aber ich habe davon keine Ahnung und kann es mir nicht vorstellen


    <Klugscheisser Modus an>


    Beim S Brick kannst du auch das Anfahren einstellen (also wird ein Zug Vorbildgerecht immer schneller oder bremst ab.)

    ginge auch bei PU. Ich hab mit SBrick keine aufwändige Steuerung programmiert, kann daher nicht sagen was da alles geht. Jedoch habe ich Automatisierung vom Zugbetrieb mit PU umgesetzt und sehe da wenig Grenzen (als 1. Steckeranzahl^^)

    Nachteil am SBrick ist wie auch beim Einsatz der PowerUP App das blockierte Smartdevice....


    Echtes richtungsabhängiges Fahr- und Rücklicht bräuchte als Legolösung schon allein 4 Anschlüsse.

    nein, Löten vorrausgesetzt

    - für Frontlicht (nur Lok vorn) an/aus, Rücklicht bei Bedarf (ohne Wagen) nur hinten zuschaltbar reicht 1 Anschluss

    - für Frontlicht/Rücklicht in beide Fahrtrichtungen getrennt an/aus steuerbar reichen 2 Anschlüsse


    ein weiterer Anschluss wäre dann der Motor. Man kommt also mit 2-3 Anschlüssen aus (3 ist natürlich doof am CityHub...)


    <Klugscheisser Modus aus>

    <sorry fürs Klugscheissen^^>


    Bevor ich auf irgendeine der vorgeschlagenen Lösungen eingehe, was traust du dir denn zu?

    - PowerUP APP "Programmierung"?

    - Python-Programmierung für PyBricks? (da gibts sehr gute Beispiele von Werner in diversen Foren)

    - einfache Lötungen wie eine Diode einlöten?

    - aufwändige Lösungen wie eine eigene Platine löten? Ich hab da eine vollwertige Lichtsteuerung an 2 Anschlüssen aber 1 Kanal an der FB realisiert YouTube


    Das Löten dient im Prinzip immer dazu um die Anzahl der nötigen PU-Buchsen zu reduzieren. Hat man davon genung, braucht man kaum löten


    Thomas

    mal wieder Staub wischen hier....

    Ich werde mit der Zeit sicher wieder mal einen Kesselwagen bauen


    das mit der Zeit ging dann doch schneller als erwartet:


    Zs 23 VTG 7353 284-4 by Thomas / Ts__, auf Flickr



    dann aber einen 4-achser zur Abwechslung.



    und das wurde auch mal umgesetzt:


    Zans 33 VTG 7837 800-0 by Thomas / Ts__, auf Flickr


    Beim Schriftzug "VTG" bekam ich Unterstützung von Peter aus Fürth, mit meiner Technik hätte ich das nicht so sauber hinbekommen.


    Für einen Ganzzug nur mit Kesselwagen sollte es langsam reichen:


    Neuwagensammlung by Thomas / Ts__, auf Flickr


    ich kann aber auch was anderes als Kesselwagen bauen ;)


    SJ UC Q14u by Thomas / Ts__, auf Flickr


    Thomas

    hast du auch schon den emerald zug umgebaut

    nein, da ich erst spät ins Lego-Zug-Hobby eingestiegen bin und den Emerald nicht habe.

    Von Lego gibt es ja die Anleitung zum Einbau der PF-Technik. 1:1 kannst du dies Anleitung sicher nicht für PU verwenden, da zb aus dem Bauch heraus der PU XL länger als der PF XL ist.


    Auch der Hub ist anders als zu PF. Bei PF sitzt der Stecker obendrauf, bei PU kommt der Stecker an die Seite und verlängert damit das ganze. Da musst du schauen ob es reinpasst oder was umgebaut werden muss. Es ist ja Lego und man kann umbauen.



    dann kann man mit der Fernbedienung rechte Seite die LEDs an und ausschalten?

    Klar. Mit Einsatz vom Lötkolben kannst du sogar damit die Lichter einzeln ein/ausschalten (zb einmal weise Fliese vor der Led, einmal rote als Rücklicht).

    Der Anschluss am Hub gibt die Spannung in Stufen von -9V über 0V (aus) bis +9V aus. In der Lego-PU-Led ist ein Gleichrichter verbaut, so das die Led egal ob + oder - leuchtet. Das kann mann sich zu nutze machen.... (Lötkolben + Elektronik-Grundkenntnisse vorrausgesetzt)


    .also z.b. fb1-a motor fb1-b led fb2-a led2 fb2-b hupe oder so? hab ich dass so richtig verstanden?


    Ja, wäre machbar. Je nach deinen Kenntnissen in Programmierung (PyBricks) und/oder Löten auch mit einen Hub umsetzbar. Also FB Kanal A: Motor. FB Kanal B: du hast da 3 Knöpfe (+, rot, -) also kann man auch 3 Funktionen ein/ausschalten: Licht 1, Licht 2 und Hupe...

    (Einfacher wären aber 2 Funktionen: +9V zb Licht, -9V zb Hupe)


    Thomas


    Kann das sein das wir hier arg Off-Topic sind und einen fremden Thread kapern? Entschuldigung....

    Hallo Frank,


    Also geht da noch mehr?


    Ja. Vielleicht war die zu dem Zügen gehörige App gemeint, da gabs damals 2 Profile für die zwei PU-Züge. Aber damit ist das System ja nicht ausgereizt.


    Mal paar Dinge die ich ausprobiert habe:


    - 1 Fernbedienung kann man gleichzeitig auf einer Farbe mit mindestens bis zu 3 Hubs koppeln. Ob mehr Hubs gehen, hab ich nicht ausprobiert. Mit 3 Hubs läuft meine rote Stromliniendampflok seit mehreren Jahren ohne Probleme. An jeden Hub hab ich am Anschluss A einen Zugmotor und am Anschluss B PU-Leds. An der FB steuere ich also mit Kanal A die Geschwindigkeit und Fahrtrichtung und am Kanal B das Licht

    - mit der PowerUP App kann man bis zu 4 Teilnehmer koppeln: also zb 1 FB und 3x HUBs, oder 4 HUBs, oder, oder, oder

    - an einen Laptop/PC mit dem Programm BrickTrainAutomation (BTA) kann man je nach Bluetooth Dongle bis zu 15 HUBs/Fernbedienungen koppeln. Nutzen manche für Automatisierung von größeren Anlagen.

    - mit PyBricks als programmierbare Firmware auf dem HUB kann man einen HUB mit einer (wahrscheinlich auch mehreren) Fernbedienungen koppeln und nach Einrichtung ohne PC/Tablet nutzen. Sehr nützlich für zb 2 Zugmotoren an einen Hub mit unterschiedlicher Drehrichtung.


    sonst gehen natürlich viele einzelne HUB/FB Kopplungen für unterschiedliche Züge. Ich habe auf bisher 5 (teils große) Ausstellungen mit PU noch nie Probleme in die Richtung gehabt, das wir uns die Farben aufteilen müssten oder so. Das war gar kein Problem. Wenn die Geräte gekoppelt sind, sind die gekoppelt Da kann ich "grün" als Farbe gewählt haben und der Kollege neben mir auch. Das wird nur beim gleichzeitigen Koppeln interssant, sonst nicht.


    Thomas

    Ich würde mir bei der möglichen Menge an steuerbaren Zügen bei PowerUp keine Gedanken machen. Die weiter oben stehende Anzahl "2" ist einfach Quatsch.


    Es gibt meines Wissens auch keinen festen Wert X. Ich benutze sehr viel PowerUp und ich war auf großen Ausstellungen dabei, wo nochmehr PowerUp im Einsatz war: kein Problem....


    Selbst die 5 Farben sind nicht die Limitierung. Ich hörte mal von 64 Geräten, aber dazu zählen ja nur die in gleicher Funkreichweite. Also 20m weiter hat man die nächste Blase mit 64 Geräten...


    Sollte für zu Hause DICKE ausreichen.


    Als Neueinsteiger würde ich dir definitiv zu PowerUp raten: es ist aktuell und damit am besten / preiswerter erhältlich.

    Die Möglichkeiten sind viel mehr als was mit PF je möglich war.

    Es gibt paar Fallstricke, wie zb 2 Zugmotoren an einen Hub, aber unterschiedliche Drehrichtung. Aber diese sind auf verschiedenen Varianten lösbar (zb per PyBricks).


    Einfach Fragen...


    Thomas

    Der Ablaufberg ist ja mal cool

    Danke. Das hatte ich vorher ja so noch nicht in Lego umgesetzt gesehen und war ein tooles Bauprojekt. Dafür bereite ich bei Zeit mal eine gesonderte Vorstellung vor, um zu zeigen: wie funktioniert es, wie ist es gebaut usw

    Das durfte ich vor Ort auch immer wieder erklären. Im Prinzip ist der Ablaufberg mit Automatik-Betrieb ja eine PowerUP Demo. Es kommen nämlich nur Lego-Teile/Möglichkeiten zum Einsatz...


    Sehr schön geworden.


    Danke!


    Thomas

    Das Treffen liegt nun lang genug zurück, so das ich mich auch langsam mal wieder für die Steinchen interessiere.


    MiPi hat mit Ihren schönen Video ja vorgelegt, da dies mehr die Module zeigt, ist vielleicht mein Video mit Schwerpunkt Zugmodelle eine gute Ergänzung:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Viel Spass beim Ansehen


    Thomas

    3 Fingerscharnier? ne oder, das istd as was Thomas weiter oben meinte.



    Wir meinen das hier


    Ja, ich dachte an die alten Hinge-Plates


    aber die können es ja nicht sein, da:


    - zusammen 5 Noppen lang

    - nicht mehr in Produktion



    Vermutlich meinte Thomas das 2452, aber es wäre zu alt und in Stud.io finde ich dazu auch nicht den passenden 2-Finger-Gegenpart, 4276 passt nicht, dieser wäre um eine halbe Noppe verschoben und würde auch nicht zur Ansicht oben passen.


    Ja, das war auch mein erster Gedanke, aber es fehlt der Gegenpart um mit der Länge in 4x4 Noppen reinzupassen


    Also ich habe es noch nicht gelösst und bin auf die Auflösung gespannt (lass dir ruhig noch Zeit, vielleicht kommt wer drauf)


    Thomas

    Ich kenne Lösungen für das Problem mit den 2 4x4 Platten (also Baurichtungsumkehr in 1 Plattenstärke), jedoch verwende ich dafür Teile, die nicht mehr produziert werden und es passt auch nicht zu den sichtbaren Kleinteilen. Also muss es was anderes sein.


    Also muss ich noch weiterüberlegen, interessiert mich jetzt schon, was es noch für Lösungen gibt^^


    Thomas

    Das könnte der erste Stream vom Winterprogramm werden, den ich mir ansehe. Letztes Frühjahr habe ich sehr regelmäßig die Streams geschaut, im Winter war bisher für mich nicht wirklich was interessantes dabei.


    Der Mädelsabend dagegen verspricht Spaß, natürlich mit Patty!


    Thomas

    Danke,

    Im N Maßstab hatte ich da komplette Zuglängen in der Sammlung.



    Die Kesselwagen kämen sicher als Ganzzug richtig gut, aber als Mocer macht mir das weniger Spass. Wer will schon 20 gleiche Wagen bauen und parken muss man die ja auch irgendwo. Fürs Auge als Bild oder Video wäre es aber grossartig.


    Ich werde mit der Zeit sicher wieder mal einen Kesselwagen bauen, dann aber einen 4-achser zur Abwechslung.


    Thomas

    Danke für die Kommentare...


    Voriges Wochenende kam dann die langersehnte Lieferung von SuT um die Kesselwagen fertig zu bauen:



    ZCS 23 Lonza:



    das große Lonza-Schild habe ich bislang weggelassen, das sah im Vorbild-Wagen arg verwittert und unschön aus.


    Vielleicht ergänze ich es noch, da dadurch die Wagen nochmal ein bissl unterschiedlicher werden und es ja zum Vorbild besser passen würde.



    Der Wagen selbst durfte ja schon im Krokodil-Video mitfahren, aber zum Vorstellen fehlten noch paar Einzelteile in der richtigen Farbe. Das kann ich nun nachholen



    [IMG]ZCS 23 Lonza by Thomas / Ts__, auf Flickr





    ZCS 23 Press
    :



    Ein ehemaliger Schweizer Wagen auf der Insel Rügen



    [IMG]ZCS 23 Press by Thomas / Ts__, auf Flickr



    ZCS 23 Motorex:



    mein Liebslingswagen der drei. Fällt auf mit seiner knalligen Farbe und der großen Beschriftung und ist für mich ein Hingucker. Nicht zu arg, aber genau der richtige Farbtupfer für einen dreckigen Güterzug.



    [IMG]ZCS 23 Motorex by Thomas / Ts__, auf Flickr



    [IMG]ZCS 23 Motorex by Thomas / Ts__, auf Flickr



    Technische Lego-Daten:



    Teile: ca 360-370 Lego-Teile, keine Fremdteile, Ausnahme Kugellager


    Gewicht: ca 260-270 Gramm



    Auf Flickr wurde ich gefragt, ob überhaupt eine Noppe nach oben zeigt. Im Grunde sind die Wagen aber einfach gebaut, halt SNOT in fast allen Richtungen, aber jetzt nicht wirklich kompliziert. Wenn man mal das Kesselmittelteil gebaut hat, ist der Rest eher einfach.


    Die Wagen selbst sind natürlich fast alle baugleich und unterscheiden sich neben der Farbe immer nur im Detail. Es war dieser Balance-Akt: sie sollen gleich aber doch nicht gleich sein.



    Gruppenbild ohne Dame:



    [IMG]ZCS 23 Kesselwagenkollektion by Thomas / Ts__, auf Flickr



    Die Wagen gehören natürlich auch zum Krokodil von mir und ergänzen meinen Güterwagen-Fuhrpark:



    [IMG]SBB Ce 6/8 II "14253" mit ZCS 23 Kesselwagen by Thomas / Ts__, auf Flickr



    Thomas

    So sieht das dann aus_

    hmm, das ist schon ein harter Kompromiss. Die mittleren Räder sind so noch falscher als bei der Lego-Version. Aber ich gebe zu: nur mit Lego-Teilen ist wohl eine korrekte 9V-Version unmöglich.



    Aber an so einen Umbau, da wage ich mich gar nicht erst ran. Mir reicht das Lego-Modell völlig aus.


    Für Lego-Sets ist das Krokodil auch gut und ich habe es auch mit Genuss gebaut. Für Eisenbahnfans mit Vorbild-Treue hat es aber eben doch deutliche vermeidbare Schwächen. Ein "Umbau" ist da auch geschmeichelt, meine Version ist von 0 auf neu entworfen. Nur Einzelideen wie das 2x8 Slope an den Vorbauten wurde übernommen.





    Da bei mir eine Lok immer auch Wagen braucht....



    SBB Ce 6/8 II "14253" im Einsatz mit zeitgenössigen Güterwagen:



    Ronny / brickronny hatte ein paar schöne Schweizer Güterwagen entworfen. In Absprache mit Ronny durfte ich mir das Design "leihen" und meine eigenen Wagen ähnlich bauen. Optisch sind meine Güterwagen an die von Ronny angelehnt, aber ich konnte auch viele eigene Ideen verwirklichen. Sie sind bautechnisch und in den Eigenheiten kein Nachbau, aber es gibt Gemeinsamkeiten bei Details und der Optik. Und sie haben teils das gleiche Vorbild.



    Hauptunterschiede:



    - Breite 8 Noppen statt 7 Noppen, passend zum meinen restlichen Wagenpark


    - höheres Dach, vorn und hinten überstehend


    - die Struktur der Seitenwände endet unten nicht auf einer Art Grundplatte, sondern die Streben der Wände gehen tiefer wie beim Vorbild


    - die Klappen habe ich flacher gestaltet, damit der Wagen nicht zu breit wird. Im Vorbild ist das ja auch nur ein Schiebedeckel


    - die J2D/K3 Wagen habe ich leicht verlängert, damit die Proportionen wieder zur Breite passen. Die Wagen sind gedacht für große Kurvenradien.


    - die Schiebetüren verlaufen auf beiden Wagenseiten in die gleiche Richtung und haben den Griff auf der korrekten Seite :devil: (kleiner Insider-Seitenhieb^^).




    Alle Wagen haben ein konkretes Vorbild mit früher existierenden Nummern



    SBB J2D 22179:



    Gemüse und Früchtewagen J2D mit Lüftungseinrichtungen, Farbgebung 1950-1965



    SBB K3 43105:



    Standard-Güterwagen der SBB, Farbgebung Zeitraum ca. 1913 - 1935



    SBB J2D 22715



    Eilgutwagen der SBB, Zeitraum ca. 1912 - 1935





    SBB K3 44738:



    modernisierter Standard-Güterwagen K3 der SBB, Farbgebung Zeitraum ca. 1958 - 1968



    dieser Wagen hat die Schlussleuchte angehängt bekommen:




    Die Güterwagen sind zum größten Teil baugleich, unterscheiden sich aber immer in Details und in der Farbgebung. Unterschiede sind zb mal mit Bremserhaus, mal ohne, Fensteranzahl am Bremserhaus. Beim Kühlwagen kommt die Belüftung hinzu.



    Jeder Wagen wiegt ca 510-520 Gramm und benötigt knapp über 1100 Lego-Teile. Die hohe Teileanzahl kommt durch die aufwändige Seitenwand-Struktur mit Jumper-Platten (fast 200 pro Wagen) und das hohe Dach zustande.


    SBB Ce 6/8 II "14253" in der heutigen Zeit als Museumszug:

    Früher eine Güterzug-Lokomotive, ist das Krokodil mit der Zeit zum Klassiker geworden und heutzutage gibt es Ausflüge mit historischen Personenwagen für Krokodil-Liebhaber. Diese Wagen sind an diesen Krokodil auch im Vorbild unterwegs und mit Video belegt.


    SBB C4 5301:



    3. Klasse Wagen mit 72 Plätzen der SBB, Baujahr 1937



    SBB AB4 3721:



    Baujahr 1951, 1./2. Klasse Wagen, 24 Sitze in der 1. Klasse, 32 Sitze in der 2. Klasse.


    Dieser Wagen ist mit dem Schlusssignal ausgerüstet und fährt daher am Ende vom Zug




    Am Unterboden wurden Details angedeutet, soweit ich solche erkennen konnte:


    detailierte Drehgestelle waren ein "Muss":


    beide Wagen haben eine Inneneinrichtung mit Sitzplätzen (größtenteils auch für Figuren geeignet) und Toiletten in den Wagenenden. Der mittlere Dachteil ist zum bespielen abnehmbar:


    Wagenübergang:




    Die Personenwagen bestehen aus je ca 1550 Lego-Teilen. Die Aufkleber sind wieder selbst angefertigt. Das Gewicht der Wagen beträgt fast 1Kg, die Länge 66 Noppen.



    Ich finde, auch die Personenwagen machen eine gute Figur hinter dem Krokodil:




    Und als Bonus ein Video bei Youtube:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Viel Spaß beim Ansehen.



    Thomas

    Danke für die netten Worte...


    Ich selber habe nur 9Volt Züge und musste bei dem Einbau des entsprechenden Motors einige Kompromisse eingehen.

    ja, das Krokodil ist für 9V-Anlagen eher ungünstig. Da bleiben eigentlich nur große Kompromisse oder?


    muß ich immer staunen wie nah man mit Lego da an das Original kommt.

    das war ja das Ziel, auch wenn es schon "etwas" in Richtung Modellbau geht.


    Nur blöd, dass ich hier als Purist extremste Zahnschmerzen bekomme - eigene Aufkleber sind noch in Ordnung, aber selbst produzierte Teile? Autsch (bitte nicht übel nehmen).

    Alles gut, darf jeder sehen wie er will. Ich versuche auch, soweit wie es sinnvoll geht, Original-Teile zu verwenden. Beim Krokodil ist aber eben das charakterische das Gestänge und das Drehen vom Ausgleichsgewicht. Da habe ich keine auch nur annähernd überzeugende Lego-Lösung gefunden oder gesehen. Lego hat uns da ja leider nicht mit brauchbaren Teilen für diesen Bereich im 10277 Krokodil beglückt.

    Ich sträube mich auch dagegen, "einfach" selbst Teile zu entwerfen und als 3D-Druckerteil zu verwenden. Im Prinzip habe ich das bisher nur für Gestänge bei Dampfloks und beim Krokodil gemacht, da eben kaum gute Lego-Lösungen dafür existieren. Nur weil es ginge, mache ich es auf keinen Fall.

    Im Eisenbahn-Bereich sind gewöhnlich bei vielen (nicht allen!) ein paar Custom-Teile akzeptiert: Räder, Gestänge, Kugellager, BuWizz/SBrick usw.

    Aber das macht dann bitte jeder mit sich selbst aus ;)


    Sehe ich das richtig, dass der Griff aus dem Monkey Kid bei dem Stromabnehmer nur von den Kufen der Schlittschuhe gehalten wird?

    Ja. Ich hatte da oben lange nach einer filligranen, einigermaßen passenden Lösung gesucht. Die Lösung beim 10277 Krokodil ist viel zu klobig. Es gibt noch eine bessere Lösung, die braucht aber sehr seltene Teile und ist nicht in den Bildern dabei.



    Sollten noch Hänger, äh, Wagen kommen bin ich schon jetzt gespannt wie die aussehen werden

    Werde ich noch nachreichen. Und die Hänger haben dann auch keine Teile vom 3D-Drucker dabei^^


    Thomas

    Hallo Zusammen



    Wer kennt es nicht? Das Schweizer Krokodil. Schon seit langen eine Ikone und stand schon länger auf meiner "Haben wollen"-Liste.

    Dann hat uns Lego voriges Jahr mit dem Set 10277 Crocodile beglückt. Das war dann auch der Startschuss zur Umsetzung meines Wunsch-Krokodils.


    Die Lego-Version hat Stärken und Schwächen. Aber sie hat die Lok in Lego-Kreisen bekannter gemacht und allgemein überwiegt das Lob für das Set.


    Auch ich lobe es, aber die Schwächen mussten beseitigt werden. Hauptkritikpunkte von mir waren das falsche Fahrwerk und der riesige Spalt zwischen den Vorbauten.



    Aber nur die Schwächen kaschieren wollte ich auch nicht und so ist es ein kompletter Neuentwurf geworden. Ein paar Ideen vom Lego-Krokodil haben sicher überlebt, auch gibt es generelle Ähnlichkeiten. Wäre auch komisch wenn es nicht so wäre, denn dann hätte Lego oder ich irgendwas völlig falsch gemacht.



    Vergleich Lego 10277 vs SBB Ce 6/8 II "14253":





    SBB Ce 6/8 II "14253":



    Die Lokomotive ist das älteste erhaltene Krokodil der Baureihe. Gebaut wurde die "14253" 1919 von der Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM, mechanischen Teil) und der Maschinenfabrik Oerlikon (MFO, elektrischen Teil). Gedacht und genutzt wurden die Lokomotive für den Güterzugverkehr unter anderem an der Gotthardbahn (1920 - 1924, 1943 - 1976).



    Technische Daten:


    • Länge über Puffer: 19.4 m
    • Dienstgewicht: 126 t
    • Reibungsgewicht: 103 t
    • Triebraddurchmesser: 1350 mm
    • Leistung: 2688 kW / 3650 PS (Umbau Be
    • Geschwindigkeit: 65 km/h

    1943 wurde sie zur Be 6/8 II "13253" umgebaut. Der Umbau beinhaltete unteranderen stärkere Motoren, so das die Höchstgeschwindigkeit auf 75 km/h gesteigert wurde. Es folgte dabei auch der Wechsel auf die dunkelgrüne Farbgebung. Nach dem Umbau war die Maschine in Erstfeld wieder am Gotthard stationiert und im Einsatz.



    1976 wurde die Lok dem SBB Historic zur Unterhaltung übergeben. Es erfolgte die Aufarbeitung als fahrbereite Museumslokomotive "14253" und die Wiederherstellung der ursprünglichen rotbraunen Farbgebung. Auch wurde die Lokomotive wieder als Ce 6/8 II klassifiziert, obwohl die stärkeren Motoren der Be 6/8 II eingebaut blieben.



    Bis heute ist die Lokomotive in Erstfeld als fahrbereite Museumslok im Einsatz und zu besichtigen.



    Da fast alle meiner letzten Lego-Lokomotiven existierente Museumsloks als Vorbild hatten, fiel auch diesmal meine Wahl auf eine noch exitierende Nummer. Dies hat den Vorteil, das es sehr gute, aktuelle HD-Aufnahmen der Lok gibt und man nicht nur auf schwarz/weiss Fotos zurückgreifen muss.



    Schwerpunktziele meiner Version:



    - korrektes Fahrwerk


    - alle Räder mit Flansch ausgerüstet, da die "schwebenden" flanschlosen Räder meistens unschön aussehen. Folge war, das die mittlere Achse seitenverschiebbar (wie im Vorbild) gelagert sein muss


    - funktionierendes Gestänge mit Ausgleichsgewicht


    - funktionierende Beleuchtung mit korrekten Licht in beide Richtungen.


    - brauchbare Kraft um auch mal einen schöne Zug ziehen zu können


    - vorbildgerechte Details soweit möglich und sinnvoll.


    - vorbildgerechte Beschriftung


    - einen Lokführer (ok, nur 1/4 Lokführer, es war nur Platz für Kopf und Haare...)



    Als Stromversorgung dient ein BuWizz 2.0 und für den Antrieb habe ich 2 Lego PF L-Motoren eingebaut. Vorteil vom BuWizz ist die sehr gute Leistung (im ludicrous-modus viel zu schnell^^) und die 4 Anschlüsse. Mit dem BuWizz konnte ich sehr einfach eine vollwertige, steuerbare Beleuchtung realisieren. Die Lok hat vorn und hinten jeweils 3 weisse und 1 rote Led. Ich kann die weissen und roten Leds je nach Bedarf ein/ausschalten. Damit ist eine Wendezug-Steuerung kein Problem.



    Viel Zeit habe ich in das vorbildgerechte Gestänge investiert. Mit Lego-Mitteln war meine Vorstellung nicht zu realisieren, mit fertigen 3D-Teilen von der Stange auch nicht, also habe ich mir ein doch recht aufwändiges Teil für die Dreiecksstange und ein einfacheres für das Ausgleichsgewicht entworfen:


    Vom Motor wird nur die erste Achse in einen Gestell angetrieben, die anderen beiden Achsen werden von der Dreiecksstange angetrieben. Auch das Ausgleichsgewicht wird nur durch die Dreiecksstange bewegt. Das ganze ist im Vorbild ein Hingucker und musste daher unbedingt im Modell realisiert werden. Das Krokodil ist so ein schönes Beispiel vom Übergang Dampflok zu E-Lok: das Gestänge hat Ähnlichkeiten zu Dampfloks und ist bei späteren Entwürfen für E-Loks nicht mehr vorhanden.



    Für Urs konnte ich einen kleinen Platz finden:



    Die Lok ist mit einer vollwertigen Wendezugbeleuchtung ausgestattet. Bedient wird das Licht über die BuWizz-App.


    Lego-Version:



    - ca. 1830 Lego-Teile


    - 4 BigBenWheels S für die Vorlaufachse, da die Räder frei zu sehen sind, habe ich mich aus optischen Gründen gegen die Lego Zug-Räder entschieden


    - 8 3D-gedruckte Teile für das Gestänge


    - 1x BuWizz 2.0 als Akku und Steuerung


    - Beleuchtung Marke "Eigenbau" mit PF-Stecker


    - Aufkleber Marke "Eigenbau"



    keine weiteren Fremdteile und keine bearbeiteten oder geklebten Lego-Teile.



    Gewicht: ca 1050 Gramm


    Länge: ca 48 cm


    Breite vom Modell: 8 Noppen mit leichten Überständen von einzelnen Details


    Ausgelegt ist die Lok für Kurvenradien ab R104. Ich selbst habe Kurven/Weichen von TrixBrix im Einsatz.


    Zum Einschalten kann der Trafo nach oben entnommen werden und so kommt man an den BuWizz. Genauso erfolgt das laden vom BuWizz. Das ist auch ein Vorteil vom BuWizz. Ich muss nicht mehr die halbe Lok zum Batteriewechsel auseinander nehmen^^


    Besonderen Dank möchte ich Ronny / brickronny aussprechen. Ich stand im regen Austausch zum Krokodil mit ihm und es gab tolle Ideen für Verbesserungen und Details. Auch unterstützte er mich mit Informationen / Bildern zum Vorbild und so war es mir dann möglich, mich mehr der richtigen 14253 anzunähern.



    Ich hoffe, das die Lok gefällt. Über Kritik oder Lob freue ich mich genauso.

    Der eine oder andere kennt dieses Modell vielleicht schon von einen anderen Forum. Es ist aber kein kalter Kaffee, da die Fertigstellung erst vor 2 Wochen erfolgte.



    Ob eine Lok noch paar Wagen benötigt?



    Thomas

    Danke für den netten Empfang.

    So auf die Schnelle fällt mir Cyberrailer für Züge ein.

    Thomas kennt mich schon 👍


    Ja, mit Mario durfte ich mich schon in anderen Foren austauschen.


    Hoffe du zeigst hier dein rollendes Material.

    Oh, jetzt brinst du mich aber in ZUGzwang. Ich habe natürlich schon diverse Sachen gebaut, bin aber noch beim orientieren, wie man dies hier im Forum zeigt. Es soll aber schon was gezeigt werden ;)


    Thomas

    Hallo Zusammen,


    ich bin 45 Jahre alt, lebe mit meiner Familie in Zwickau/Sachsen und bin durch meinen (damals^^) kleinen Sohn zur (Wieder)Entdeckung der kleinen Steinchen gekommen.


    Zuerst war ich im Technik-Bereich (so ein 4-jähriger braucht unbedingt den 42009 Autokran) unterwegs. Neben den Bau nach Anleitung von Lego-Sets kam recht schnell der Wunsch nach mehr Eigenständigkeit und Kreativität/Denksport. Zuerst nur in RC-Umbauten von Lego-Sets: 42009 Ultimate (noch nach Anleitung). Dann 42037 Formula Off-Roader, 42042 Seilbagger, 42048 Race Kart als eigen entworfener RC-Umbau.


    Zu einen komplett selbst entworfenen Technik-Modell hat es dann noch nicht gereicht, denn es kam mir der 60098 Schwerlastzug ins Haus. Zusammen mit den Sohnemann gebaut und dann hatte ich mein neues Thema: Züge...


    In diesen Bereich bin ich seit 2017 unterwegs und in der Zeit entstand auch das ein oder andere Zug-Moc. Auch durfte ich auf mehreren Ausstellungen teilnehmen und diverse Leute kennen lernen. Und dieses Kennenlernen führt mich auch hier in dieses Forum. Ich suche also Leute zum kreativen Austausch. Will schauen, was andere alles so tolles bauen und mich über Bautechniken oder Verbesserungen von Modellen unterhalten. Ich mag sachliche Kritik, die einen hilft, schönere oder funktionierendere Modelle zu bauen. Und ich gebe da auch gerne meinen Senf bei anderen dazu.


    Thomas / Ts__