Beiträge von Brickelectronic

    Im Hidden Side Labor hatte ich von unten mit einer SMD-UV LED den Erlenmayer-Kolben beleuchtet. Muss ja nicht von außen angestrahlt werden. Hat aber einen genialen Effekt - "Radioactive". Alles was Neon ist bzw. enthält funktioniert eben super. Ich nehme zum Prüfen immer die Kappen der UV Kleber die irgendwann leer. aber die Kappen mit den UV LEDs funktionieren noch ewig.


    Da dies ein Sonderthema ist und auch einige "Ausstellende" immer wieder beschäftigt, eröffne ich den Thread mit ersten Infos bzw. Anleitungen.
    Aktuell planen wir im Schwabenstein 2x4 für eine Dauerausstellung 5 Netzteile mit 5V und 3V und verschiedenen Anschlüssen, um mehrere
    MOCs zu versorgen. Ob LEDs oder auch Elektronik für Licht, Sound, etc. - daher sollte es so flexibel wie möglich sein. Basis sind gute Schaltnetzteile
    von Mean Well mit einem max. Schwankung von 80mV am Ausgang.

    Zwei Anleitungen zum Thema hier von mir. "Stromversorgungen für LED" behandeln die Thematik der Qualität der Ausgangsspannung bzw.
    Netzteiltechnologie und der möglichen Probleme. Die 3V Stromversorgung ist der erste Prototyp, der bereites im Sommer 2020 zuverlässig auf
    einer Dauerausstellung lief. Für das neue Kombi-Netzteil (5V/3V) wird noch eine Anleitung folgen.

    Auf Google bzw. Maps kommt nun bei der Suche nach LEGO Stuttgart diese Adresse. Evtl. hat ja nur jemand aus Jux das eingetragen. Eigentlich müsste der Sichtschutz gelb sein. LEGO macht während des Shop-Baus kein Geheimnis draus. Aber vielleicht sind die selbst ja noch nicht drin, sondern der Grundausbau läuft noch. Also warten und beobachten. Ich würde ja gerne eine Webcam gegenüber installieren :)

    Diverse Anbieter bieten ja das Bedrucken von LEGO Teilen an. Vor allem werden hier Digitaldrucker mit Tinte und UV verwendet.
    Der Tampondruck ist die zweite Möglichkeit, den u.a. auch LEGO selbst verwendet. Aber das ist schon gar nix für den Hobby-Einsatz.

    Geräte sind ab ca. 5000 EUR zu bekommen (in Europa/Deutschland):
    https://artisjet-printers.eu/
    https://www.mimaki.de/

    In China habe ich so einige Exemplare gefunden die primär für Handyhüllendruck verwendet werden und teilweise schon ab 1.500 EUR
    zu haben sind:
    https://shbk.de.aliexpress.com/store/5246162
    https://de.aliexpress.com/store/5732095
    https://de.aliexpress.com/store/910835019
    https://de.aliexpress.com/store/4990051
    Die verwenden häufig den Druckkopf des Epson L805 für 6 Farben.

    Hat jemand schon mal Erfahrungen mit einem solchen Drucker gemacht?

    Ich selbst lasse in der Regel meine Steine vom steindrucker bedrucken und designe vorab und teste auf Stickern.
    Die langjährige Erfahrung holst Du sowieso nie auf. Nicht wenn man es nur mal sporadisch versucht und dann
    ist die Investition in gute Maschinen zu hoch. Aber dennoch ist es spannend was so Maschinen leisten oder ob es
    nur Schrott ist.

    Ich träume ja noch davon verschiedene Steine zum Stromtransfer in der vertikalen zu realisieren. Mit Federkontakten wie im Buch beschrieben klappt das schon ganz gut. Nachdem ich mir einen 3D Drucker zugelegt habe, wäre das Ziel spezielle Elemente hinzubekommen die dafür schon passend konstruiert sind. Aber das muss ich erst mal Know-How aufbauen und experimentieren.

    Bezüglich Netzteil habe ich bereits zwei kostenlose Infos veröffentlicht:

    Die erste Info behandelt generell das Thema Netzteile und deren Qualität deren Ausgangsspannung.
    Wurde über einen Newsletter des dPunkt Verlags veröffentlicht und kann zusammen mit ein paar
    anderen PDFs hier LINK heruntergeladen werden.


    Das 3V Netzteil war den ganzen Sommer auf Burg Guttenberg im Einsatz und hat eine LEGO Burg beleuchtet. Daran hing ein NanoV3 mit Shield und Kontaktlos-Sensor zum Einschaltern der Burgbeleuchtung. Ich habe mir nach dem selben Prinzip noch ein Kombi Netzteil mit 5V und 3V gebaut.

    Zur Parallelschaltung von LEDs: Da LEDs unterschiedliche Werte für die Durchlassspannung/Durchlassstrom haben können, sollte man eine direkte
    Parallelschaltung eigentlich vermeiden. Sicher ist immer jede LED über einen eigenen Widerstand zu führen. Allerdings sind die Fertigungstoleranzen
    aus einer Serie (wenn man z.B. SMD LEDs aus einer Rolle kauft) recht gering, sodass eine Parallelschaltung (über einen gemeinsamen Widerstand) schon mal möglich ist. Nicht möglich ist dies bei verschiedenen LEDs (Farben, Hersteller).


    Viele LEDs bedeuten mehr Strom. D.h. das Netzteil sollte die Menge an LEDs versorgen können. Grob mit 25mA pro LED rechnen und summieren. Den resultierenden Gesamtstrombedarf sollte das Netzteil dann leisten. Immer noch etwas Reserve draufschlagen, da man ja nicht ständig an der Leistungsgrenze des Netzteils arbeiten sollte.

    Zur Ansteuerung mit Arduino: Ein Ausgang kann eine LED treiben. Wenn es mehrere sind, dann muss ein Treiber dazwischen. Ich verwende da einen ULN2803. Schaltplan meines NanoV3 Shields habe ich mal beigefügt. Das ist gerade in der zweiten Version bei mir zum Test angekommen. Am Ende wird es eine Anleitung geben. Das ist die Lösung aus der Burg mit der Möglichkeit 4 kapazitive Sensoren (oder andere Schaltsysteme die ein 5V (High) Signal zum Schalten senden, anzuschließen.

    @andis_brick_cave Vielen Dank für den Hinweis auf mein Buch :-)

    Ich teste gerade den Bricklink Part Designer. Der kann eine obj Datei exportieren, die man dann in den Slizer
    (Creality Slizer). Funktioniert schon mal - aber ich muss prüfen, ob die Größe stimmt. Wäre ja ne Super Sache, da man mit dem Part Designer ja defacto alles hat, um einige Teile zu konstruieren.
    Solange einige Hersteller da mit kostenlosen Proben mitmachen ist es eben einiges meine Zeit.

    Gestern ist auch ein Sunlu 3D Pen angekommen und jemand aus dem Schwabenstein Verein dreht mir gerade einen Minifiguren-Kopf aus Metall als Basis für das Draufzeichnen mit dem Stift. Mal sehen ob das funktioniert und man schöne Haar-Teile für Minifiguren zaubern kann. Ggf. muss man den Metallkopf erwärmen, damit das mit ABS funktioniert.

    ASA ist auch noch ein interessantes Material, das weniger Geruch entwickelt als ABS. Ich habe Kontakt zu einem Filamenthersteller in Deutschland der Vergleichsdrucke mit verschiedenen Materialien durchführen würde. Zudem kann dieser die Filaments in passenden Farben herstellen. Das wäre ja super, wenn es da etwas verlässliches von der Stange gibt. Mal sehen wie sich das entwickelt. Nylon ist ja auch für Zahnräder ein interessantes Material.

    Zum Ender 3 Pro habe ich nun noch einen isoliertes Schutzgehäuse bestellt, welches die Temperatur konstant hält und Zugluft verhindert, was für den ABS Druck ungünstig ist. Zu kühle Umluft oder Luftzug begünstigt Materialverzug und somit Ungenauigkeiten des Ergebnisses.
    Zudem sind zwei ABS Samplepakete unterwegs, damit man mal Farbproben und Farbvergleiche durchführen kann.
    Es bleibt spannend.

    Hallo an alle MODer,

    ich habe mir gerade einen Ender 3 Pro Drucker bestellt und möchte versuchen für einige Elektronik Bauten passende Gehäuse zu erzeugen.
    Eine Frage mit der ich mich derzeit rumschlage ist die Wahl des passenden Filaments. D.h. insbesondere Produkte die möglichst nahe den
    LEGO Farben kommen. Ich denke mal Hell- und Dunkelgrau sind relativ wichtig (Straßen, Raumschiffe).

    Für Dunkelgrau habe ich einen Hinweis auf https://www.justpla.com/abs175mm/gray-abs175-1kg (ABS, 1kg zu 27,95 USD)

    Falls jemand bereits Erfahrungen gesammelt hat, würde mich freuen wenn hier ein Austausch stattfindet. Ich werde mal ein paar Hersteller
    anschreiben und versuchen Muster zu sammeln.

    Promobricks hat nun die ersten Fotos veröffentlicht.
    Der Imker ist ein Muss.
    Der Robinson Crusoe mit der Krabbe und der Flaschenpost ist auch super.
    LL928 : Geige stimme ich auch voll zu.
    Und noch die Sängerin (Kopfschmuck und Kopf/Gesicht).

    Der etwas ältere Beitrag auf Ideas von king_arthur hat zwar nur 2721 Stimmen erhalten, der Modulare Ansatz des Eagle One aus der Fernsehserie Space 1999

    (bei uns unter Raumbasis Alpha 1 bekannt) hat mir jedoch gut gefallen. Auch die kompakte Größe findet noch gut Platz auf kleineren Regalbrettern.


    Die Anleitung ist teilweise als Grafik-Serie auf ideas verfügbar - es gab jedoch auch eine digitale Version mit verschiedenen Trägerelementen und Modifikationen.
    Diese ist plötzlich verschwunden. Dank Kontakt zu king_arthur habe ich die Datei bekommen und die Erlaubnis, der Datei auf meiner Webseite ein neues
    Zuhause zu geben. Ihr findet die Studio-Datei unter http://brickelectronic.de im Download-Bereich und dort einfach an der Seite den Filter auf "Stud.io" einstellen und
    blättern.


    Mit dem Filter "Druckvorlagen (PDF)" bekommt ihr dazu noch die PDF-Datei zur Bedruckung der Steine.

    Fairerweise muss man sagen, dass die Polizeiwache rund 400 Teile mehr hat als z. B. die Buchhandlung oder die Eckgarage. Dann kommt das mit dem Preis wieder hin

    Ich hab noch nicht analysiert ob die 400 Teile nicht viele Kleinteile wie 1x1 Fliesen sind. Ist ja immer relativ. Daher würde ich auch den Preisvergleich im ABS-Gewicht interessanter finden anstatt der Teile (oder zumindest zusätzlich). Aber das ist ja auch nur die halbe Miete, denn die Designer müssen (und sollen) ja auch Gehalt bekommen. Dennoch handelt es sich immer noch um ABS und nicht um Gold ;).

    Und auch wenn LEGO im Januar mal Lightkits bei Kunden getestet hat würden sich kleine Kabel mit LEDs an der SPitze nicht mehr nach LEGO anfühlen.

    Also wenn da was kommt sollte es möglichst ohne Kabel funktionieren. Aber das hatte LEGO ja schon mit dem alten Light&Sound im Prinzip gelöst. Zwar eher in der Horizontalen (Platten), aber ohne Kabel. Und die 9V Block-Batteriebox von früher find ich auch gut