LEGO Digital Designer wird eingestellt


  • Wie LEGO gestern in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat, wird der LEGO Digital Designer (LDD) zum 31.01.2022 eingestellt.


    Ab Februar 2022 wird von LEGO das brickLink Programm studio unterstützt.


    Der LDD soll weiterhin funktionieren, aber nicht mehr mit Updates versorgt werden. Auch ist ein download des LDD nur noch bis zum 31.01.2022 auf der LEGO Homepage möglich.


    Der LDD wurde 2004 veröffentlicht.


    Pressemitteilung:


    LEGO BrickLink Studio to replace LEGO Digital Designer as the LEGO Group’s official 3D building app

    The LEGO Digital Designer website will shut down at the end of January. BrickLink Studio welcomes LEGO Digital Designer users.

    Billund, Denmark – January 12th, 2022: Today, the LEGO Group announces that BrickLink Studio will replace LEGO Digital Designer as the official virtual LEGO building software going forward. The LEGO Digital Designer (LDD) website will close on January 31st, after which time LDD will no longer be available for download. While downloaded versions of the LDD application will continue to work, people are encouraged to download BrickLink Studio, import their LDD files, and use Studio for 3D LEGO building files, and use Studio for 3D LEGO building.


    LEGO Digital Designer was released in 2004 as the LEGO Group’s 3D building tool. LDD pioneered real-time rendering of LEGO bricks, virtual brick connectivity, and the compact LEGO Exchange file format (LXF) which made LEGO models built in LDD light and portable. It has played a prominent role in various offerings, from LEGO Factory, LEGO Design ByME, LEGO video games and movies. Now after almost twenty years since its conception and eighteen years in distribution, LEGO Digital Designer will retire and pass the mantle to BrickLink Studio as the officially supported and maintained 3D building application.


    “Our initial vision for LEGO Digital Designer back in 2002 was to make building on a computer accessible and fun for children – to play with and share their creations online.” said Ronny Scherer, producer of the first-generation LEGO Digital Designer. “I am so impressed with how the community of creators has evolved. Builders—enthusiasts and professionals alike—have used LDD in wonderful and unexpected ways. They took ownership and created the most amazing virtual LEGO models and have grown the virtual building ecosystem. I am so proud of the team behind LDD and the greater virtual building community. They have truly inspired a generation of digital LEGO creators.”


    Tormod Askildsen, head of AFOL Engagement for the LEGO Group, has been intrigued by digital building since using LDD to bring alternate model instructions for the LEGO Factory Hobby Train set to market in 2007. “When the LEGO Group acquired BrickLink,” Askildsen said, “one of the things that impressed and inspired us was their purposeful development of the Studio software. For digital building to be not only a nice feature for some, but a meaningful part of many people’s LEGO building experience, it must be an integrated and useful part of both the design, the building and the sharing experience. The talented team behind Studio see this clearly and continue relentlessly to further innovate and improve the Studio experience”.


    In 2014, then-independent BrickLink created the BrickLink Studio software as a free virtual LEGO building tool. Studio was built on the industry-standard Unity gaming engine and is designed to integrate with the BrickLink Marketplace. Its .io file format is based on the fan community-developed LDraw standard with part connectivity data added to give digital bricks clutch power. Users can import LEGO models built in LDD, LDraw, and other popular tools. Studio includes useful features like model stability checking, built-in photo-realistic rendering, and an integrated instructions maker.


    “Studio was created because at BrickLink, there is a great belief in how digital LEGO building could unlock true potential of everyone’s creativity by lowering the entry barriers and motivating people to inspire each other,” says Casper Thingholm, Head of BrickLink. “Going forward, the Studio team will continue to focus on making digital building as intuitive as physical building, and encourage even more builders to share their creations to inspire and help each other.”

  • LDD ist völlig veraltet. Es fehlen eine Menge an Einzelteilen und es sind nicht alle Farben verfügbar. Außerdem lassen sich in Studio problemlos LDD-Dateien hochladen. Es verliert also niemand seine digital geplanten Bauten.

    Grüße aus dem Bergischen Land

    Keine ungeöffneten Kartons sammeln, sondern bauen!

  • Mir geht nichts verloren. Baue ja nur mit echten Steinchen 😃

    Grüsse aus Hamburg!

  • Ich habe LDD nur mal kurz ausprobiert und mich dann für Studio entschieden. LDD war vor 2-3 Jahren ja schon hoffnungslos veraltet. Daher sehe ich die Ankündigung eher positiv, da sich LEGO nun hoffentlich aktiver an der Weiterentwicklung von Studio beteiligt, da gibt es auch noch so einiges zu verbessern.

    In anderen Foren gibt es aber sehr viele, die auf LDD, insbesondere wegen der Geschwindigkeit und der (gewohnten?) Workflows, schwören. Ich kann es nicht beurteilen, da ich auch mit Studio eher zu den Laien zähle und es mir nicht auf Geschwindigkeit ankommt. Was UI/UX angeht, finde ich Studio auf jeden Fall um Längen besser und moderner.

  • Mit LDD habe ich damals "laufen" gelernt - plötzlich konnte man Sachen ausprobieren die mit realen Steinen auf Grund von einem begrenzten Steinesortiment nicht gingen. Die Software ist intuitiv, die Dateien klein, und er generiert die Anleitung auch ohne vorherige manuelle Ordnung der Elemente - auch wenn manche Schritte dann nicht so umsetzbar waren wie der LDD das wollte.


    Trotzdem ist mir der Umstieg auf Studio, nach der vorherigen Ankündigung Legos den Support für LDD einzustellen, nicht schwer gefallen. Die Entscheidung der Einstellung des LDD war also schon nach der Supporteinstellung vorhersehbar.

  • Als Kind mit dem LDD gebaut, als erwachsener nur noch LDD, wobei ich da auch oft wesentlich weniger mit klar komme, als ich will. Entscheidung war aber schon länger überfällig.

    Liebe Grüße

    Tahispa


    Folgt mir gerne auf Facebook, Instagram und YouTube

  • Als ich noch nicht so viele Steine hatte, dachte ich "cool, digital (vor-) bauen".

    Damals wurde die Funktion mit dem anschließenden Steinekauf aber nicht mehr unterstützt. Googlesuche ergab, mit Studio geht das.

    Voller Stolz importierte ich dann dort mein erstes geplantes Moc: Dolores Umbridges Büro. Ein Traum in rosa, pink, magenta.

    Ich wunderte mich nur über die die vielen Ausrufezeichen. 🤣

    Viele Steine gab es nämlich gar nicht in der gewünschten Farbe, die ich mir mit dem LDD ausgesucht hatte.

    Also musste ich alles neu planen.


    Ergo: Vermissen werde ich den LDD nicht. 😅