LEGO Architecture 21056 Taj Mahal

  • LEGO Architecture

    Taj Mahal

    Setnummer: 21056

    Teileanzahl: 2022

    Release: Juni 2021

    UVP: 99,99€

    Alter: 18+


    Die Zweitauflage des Gebäudes, diesmal in der Reihe Architecture.

    Kurze Info zum Bauwerk: 1648 nach sechzehnjähriger Bauzeit zu Ehren von Mumtaz Mahal von Großmogul Shah Jahan errichtet.

    Das Gebäude zählt zum Typus Mausoleum. In einer Krypta stehen die beiden Särge des Erbauers und seiner großen Liebe Mumtaz Mahal.


       


    Der Karton ist als Klappbox gestaltet, auf der Vorderseite ist großflächig das Grabmal zu sehen, auf der Rückseite eine Frontalansicht mit einigen originalen Aufnahmen und einzelnen Teilen des Modells.


          


    Die Anleitung ist durchaus hochwertig ausgeführt. Bedauerlicherweise finden sich nur wenige Informationen im Innern.

    Der Aufbau erfolgt in zwei großen Abschnitten, gegliedert in die nummerierten Tüten von 1 bis 4 sowie 5 bis 10.

    Legen wir los:


          


    Mit den zahlreichen Platten wir ein Rechteck konstruiert. Insgesamt kommen 18 4x8 Platten in grau zum Einsatz, hinzu noch mehrere schwarze im Format 4x6 Noppen.

    Zusammen mit den Fliesen ergibt sich eine recht stabile Basis.


          


    Das ganze gewinnt an Farbe. Wieso? Weshalb? Warum?

    Ganz gleich, bisher ist alles wunderbar repetitiv und wie geschaffen für mein schlichtes Gemüt.


          


    4 Platten im Format 6x10 bilden zusammen mit ein paar weißen Fliesen die innere Grundfläche des Mausoleums.

    Zu sehen ist die Krypta mit den beiden Grablegen. An dieser Stelle lege ich aber vorerst die Füße hoch und genieße den Abend.

  • Mehr Details wie im Expert Set😅

    Freue mich schon auf die Fortsetzung

    10256 kenne ich nur aus dem Lego Store. In Nbg war das mal ne Zeit lang aufgebaut.

    Es erschien mir irgendwie 'ungehobelt'. Und Platz hätte ich ohnehin nicht gehabt.

    21056 nimmt weniger als ein viertel der Fläche ein. Das bekommt man leichter unter.


       


    Tüte 3 verspricht Bauspaß ohne Ende. ^^ Der Sockel wird mit mit 1x1 Fliesen ausgeschmückt.

    Um ein wenig Mitleid zu erhaschen: Insgesamt 322x drücken und zurecht schubsen.


       


    Das einzig interessante an Tüte 4 ist die Ausbildung der vier Ecken.


       


    Richtig viel Freude kommt bei der senkrechten Verkleidung auch nicht auf.

    Dieses Gefriemel ist einfach nichts für mich. Das nächste Mal bestelle ich Duplo.


    So, zum Abschluss noch ein wenig Fachinformation: 1001 Schmutzschichten

    Und eine skurrile Geschichte aus dem letzten Jahrhundert: Gut eingepackt durch den Krieg

  • Das Gebäude ist spiegelsymmetrisch. Von daher lassen sich die beiden folgenden Bauabschnitte leicht zusammen fassen:


       


    Zunächst werden die vier Portale mit den markanten Kielbögen gebaut. Die einzige Varianz bildet der Fußbodenbelag.


           


    Die ersten beiden Gebäudeteile, die nunmehr die Ecken des Grundrisses ausfüllen.


          


    Auch hier liegt der Unterschied nur in der Anordnung der weißen und tanfarbenen Fliesen.


    Beim Aufbau bin ich eine Sache aufmerksam geworden:

    Das Taj Mahal besitzt eine Tragschicht aus Ziegelstein, die mit Marmor verkleidet wurde.

    Offenbar wird dies auch in diesem Modell so umgesetzt. Jedoch ist für diese Anleihe am Original kein Hinweis in der Anleitung zu finden.


    Draufsicht: Alles am richtigen Ort, die Muster stimmen. Perspektive: Das Oktogon nimmt Gestalt an.

  • Letzter Bautag: Das Innenleben.


          


    In der Krypta werden die Gebeine der beiden Verstorbenen in Sarkophagen aufbewahrt.

    Als Besucher des Grabmals bekommt man zwei Kenotaphe, also Schaugräber zu sehen. Diese sind in einer ersten Kuppel aufgestellt, die jedoch nur sich selbst trägt.


           


    Die eigentliche Kuppel mit einer Spannweite von über 26 Metern sitzt über diesen beiden Räumen. Als erstes wird ein Tambour ausgebildet, der die beiden gegeneinander gesteckten Halbkugeln aufnimmt. Meine Befürchtung, dass hier eine der Birnen aus der Trolls Serie zum Einsatz kommt, hat sich Gott sei's gedankt nicht bewahrheitet.


          


    Zum Abschluss werden noch vier einzelne Kuppeln sowie die gleiche Anzahl an Minaretten gebaut.


    Fazit: Na ja.

    Man braucht ein wenig Ausdauer. Aufgrund der Symmetrie des Modells - was aber nicht dem Original entspricht - kommt ab und an Monotonie auf.

    Highlights sind eigentlich nur der herausnehmbare Innenaufbau sowie die Konstruktion der Kuppeln.

    Und es gibt vier goldene Zauberstäbe und jede Menge Skistöcke. ^^

    Schulnote: Glatte 3. Nichts aufregendes, könnte aber besser sein.

  • Wieso entspricht die Symetrie nicht dem Orginal?

    Weil das Original, soweit ich weiß, nicht symmetrisch ist.

    Entweder haben die sich damals vermessen oder es ist Absicht, dass es eine längere und kürzere Seite gibt.

    Die Nebenportale sind auch kleiner als der Haupteingang vom Garten aus.

    Okay, bei diesem Maßstab muss man da schon ein Auge zudrücken. Das ist selbst durch ein Noppe nicht darstellbar.