Thema des Monats September "Auf Achse"



  • Moin Steinchenfans,

    noch ist ja das große Bauevent "Halt's im Rahmen " voll im Gange, da starten wir schon die Bonusrunde!

    Diesen tollen Waggon, den Hobo gebaut und zur Verlosung zur Verfügung gestellt hat, gibt es in diesem "Zuge" zu gewinnen.

    Exklusiv mit der passenden Geburtstagsfliese bestückt.


    Was müsst ihr dafür tun?

    Erzählt uns von einem kuriosen Erlebnis oder einer besonderen Zugfahrt.

    Wir bitten um schöne oder allgemeine positive Erlebnisse!

    Alle Teilnehmer kommen in den Lostopf!

    Noch nie etwas schönes oder kurioses im Bahnalltag erlebt?

    Es kann auch eine Lok, ein Zug gepostet werden, wo der Waggon zukünftig Dienst tut!

    Seit einfallsreich und überrascht uns!


    Viel Spaß und viel Glück! Teilnahmeschluss ist am 30.September 23⁵⁹Uhr

  • Ich erriner mich gerne an meine Zugfahrten zurück. Zu der Zeit bin ich ziemlich häufig nach Berlin zu meinem Zwillingsbruder gefahren und bin dann für Wochen bei ihm geblieben. Eine bestimmte besondere Situation im Zug fällt mir grad nicht ein. Aber das war eine stressfreie Zeit für mich. Die Stunden im Zug hab ich mir dann mit Zeichnen vertrieben.

    Bin aber jetzt auch ganz froh, dass ich einen Führerschein hab 😂

  • Als Stifter des Preises nehme ich außer Konkurrenz teil. Ich möchte aber unbedingt ein Erlebnis mit der Bahn loswerden.


    Strecke Köln-Wuppertal gesperrt. Zug brechend voll und er steht und steht und....

    Durchsage des Lokführers. "Achtung an alle Raucher und Spaziergänger, die Türen öffnen sich für fünf Minuten.!


    Das nenne ich Service. Das hat er mehrfach wiederholt. Nach einer Ewigkeit ging es weiter, mit erstaunlich fröhlichen Mitfahrern.


    Direkt nach dem Anfahren "Wir erreichen in Kürze unseren nächsten Halt mit der geringfügigen Verspätung von zweieinhalb Stunden" Diese Durchsage wurde mit Grölen und Applaus bedacht.

  • Meine schönste Zugfahrt war am 26.05.2007. Es ging früh, im Sonderzug, von Nürnberg nach Berlin. Ziel war damals das DFB Pokalfinale, in dem unser 1. FC Nürnberg auf den VfB Stuttgart traf.

    Die Stimmung war auf der Hinfahrt schon überwältigend. Die DB hatte sogar Partywaggons angehängt. Hier lief laute Musik und schon auf der Hinfahrt wurde allein die Teilnahme am Finale gefeiert.

    Auf der Rückfahrt, spät in der Nacht, gab es kein Halten mehr. Es wurde als neuer Pokalsieger bis nach Nürnberg gefeiert.

    An dieses Spiel denk ich noch oft zurück. Uns Nürnbergern passiert ja sowas nicht allzu oft ;-)

  • Meine schönste Zugfahrt war am 26.05.2007. Es ging früh, im Sonderzug, von Nürnberg nach Berlin. Ziel war damals das DFB Pokalfinale, in dem unser 1. FC Nürnberg auf den VfB Stuttgart traf.

    Die Stimmung war auf der Hinfahrt schon überwältigend. Die DB hatte sogar Partywaggons angehängt. Hier lief laute Musik und schon auf der Hinfahrt wurde allein die Teilnahme am Finale gefeiert.

    Auf der Rückfahrt, spät in der Nacht, gab es kein Halten mehr. Es wurde als neuer Pokalsieger bis nach Nürnberg gefeiert.

    An dieses Spiel denk ich noch oft zurück. Uns Nürnbergern passiert ja sowas nicht allzu oft ;-)

    Na öfter wie allen Hamburger Vereinen🤣

  • Zugfahrten habe ich schon einige hinter mir. Ich erinnere mich aber noch an meine erste längere Zugfahrt ins Ungewisse. Ist jetzt schon über 30 Jahre her. Zum Beginn meines Studiums stieg ich abends in den Zug und war morgens um 6 Uhr am Zielort. Vorher angesehen vor Ort hatte ich mir gar nichts und so wusste ich auch nicht, was mich erwartete. Über 3,5 Jahre war ich dann 700 km von Zuhause weg und musste mich alleine durchbeißen. Nur 5 x im Jahr ging es nach Hause. Die Zugfahrten waren immer etwas Besonderes, aber bei den Rückfahrten habe ich immer einen Nachtzug genommen. Heute würde ich eher ein Auto nehmen, aber damals hatte ich dafür leider kein Geld.

  • Als Kind/Jugendlicher sind mein Vater und ich oft in irgendwelche Städte gefahren - Tagesfahrten, Wochenendfahrten und auch mal ein paar Tage mehr. Wir waren in Berlin, Frankfurt a.M., Nürnberg, Freiburg, Köln, Hamburg usw.

    Stuttgart ist ne Tagesfahrt von Heilbronn. Eines Tages am späten Nachmittag in Stuttgart auf Gleis xy nach Fahrplan (am Morgen schon ausgelotet), rein in den Zug und .... scheiße, der Zug fuhr nach Frankreich mit nächstem Halt in........aber auf alle Fälle weitweg und in der falschen Richtung. Aber der Zug hielt dann doch noch extra irgendwo in Mühlacker und ließ uns raus. Es war eine lange Reise zurück nach Bietigheim und weiter nach Hause / Heilbronn aber ...... irgendwie schön. Was wir in Stuttgart gemacht haben ? Keine Ahnung.

    Und noch einen:

    Am 25. Mai 1988 war in Stuttgart im Neckarstadion das Europapokalfinale der Landesmeister - PSV Eindhoven - Benfica Lissabon (6:5 im Elfmeterschießen) Das ließ man sich als Fußballfan natürlich nicht entgehen.

    Unter der Woche an einem Mittwoch, aber es waren Pfingstferien, daher war ein Landesmeisterfinale sehen schon was besonderes. Gegen 22 Uhr fuhr der letzte nahverkehrszug, um 23 Uhr der letzte D-Zug (alles ca. Angaben)Und was passiert? Die gehen ins Elmeterschießen - nun die Frage - letzter Zug oder eine Randalenacht in Stuttgart? ok ich gehe vor dem ende, bin ganz froh, das ich vor den niederländischen hools den Platz verlasse. Nach Bad Cannstatt, mit der S-Bahn nach S-Hauptbahnhof und dort hoch zum D-Zug - oha Zuschlag, am letzten Wagen den Schaffner, der damals noch Karten verkaufen durftezugerufen Was kostet der Zuschlag 3DM . Mist habe noch 1,50 Also - letzter Zug weg. Später stellte sich heraus, das ich mit dem Würmelingschein auch 50% auf den Zuschlag bekommen hätte, aber ok, zu spät. Also mit der S Bahn nach Bietigheim Bissingen und dort auf den Bahnsteig, wo um 5 Uhr am Morgen der erste Zug nach Heilbronn fahren wird. Harte Bank - kein Schlaf, da alle 5 min ein Güterzug durchratterte, irgendwann stehen 2 Leute da, die wissen wollten, was ich hier machen würde. Als ich es ihnen erklärt hatte, es waren Bahnpolizisten, ließen sie mich in der Kabine auf dem S-Bahnsteig, die geschlossen waren, weiterschlafen. naja weiterschlafen Also um 5 Uhr ab nach heilbronn und erstmal nachgeschlafen.

    Und dann nahverkehrsfahrten von Heilbronn nach Hannover, die Patentante besuchen. Oder nach Kaiserslautern und zurück..

  • Bahnfahren ist doch eigentlich immer ein Abenteuer🤭

    Wir haben schon viele tolle Erlebnisse mit der Bahn gehabt,aber eine bleibt besonders.

    Wir sind zu den Karl-May-Festspielen mit der Bahn gefahren.Auf der Rücktour war der Zug zum Glück relativ leer und unser Sohn( da 6Jahre)wollte unbedingt auf so einem Einzelplatz sitzen.Also saß er 2Reihen schräg hinter uns.

    Als wir den Schaffner von vorne kommen sahen sagte ich zu meinem Mann: Pass auf,ich lass Jandro gleich mal auflaufen und sag nicht das er zu uns gehört.

    Ohne das wir es merkten kam von hinten auch gerade eine Schaffnerin,die hatte wohl einen ganz ähnlichen Gedanken und meinte zu unserm Sohn: Die Fahrkarte bitte.

    Er war total irritiert ,aber wir taten so,als wenn wir nix mitbekommen.

    Also ohne Fahrkarte? Was machen wir denn da mit dir?,meinte die Schaffnerin.(Wir hörten schon so einen leisen verschmitzten Unterton)

    Mein Sohn ganz verzweifelt und hochrotem Kopf,Mama?!

    Da lachte die Schaffnerin und ich drehte mich um und sagte das Lustigste ist,das wir die gleiche Idee hatten aber den Schaffner von dort vorne im Blick hatten und es so durch sie noch viel lustiger und passender war.

    Mein Sohn war die Erleichterung richtig anzusehen und er bekam von der Schaffnerin eine Kinderfahrkarte und durfte unsere Fahrkarte abknipsen.

    Wir haben uns köstlich amüsiert,unser Sohn hat mitgelacht aber gleichzeitig uns ausgeschimpft,wie wir ihn so hängen lassen konnten.

    Bevor hier jemand meint wir wären zu fies gewesen,es ist normal in unserer Familie und meine Mutter sagte schon immer: Ich rüste euch nur aus fürs harte Leben.

    Und wenn wir heute jemandem diese Story erzählen,kann mein Sohn(9Jahre)auch herzhaft mitlachen.

  • Also ich könnte euch ja jeden Tag von Spaßigen Sachen mit der Bahn erzählen, und wenns nur das Lachen beim Mittagessen ist :-D

    Liebe Grüße

    Tahispa


    Folgt mir gerne auf Facebook, Instagram und YouTube

  • Mein lustigstes Erlebnis war in Frankfurt als unser Zug neu zusammengestellt gestellt werden sollte. Wir wurden allerdings vergessen anzuhängen und wurden geparkt. War noch weit vor Handy usw. Ich war noch Kind und fand es mega aufregend. Die Großen waren alle ziemlich seltsam drauf und der Schaffner tat mir leid. Alleine wie meine Oma ihn in die Mangel genommen hat war schon zum in den Boden versinken 🤣

    Aber ich bekam einen Kakau nach dem anderen, Spielzeug und Kekse. Wie lange wir da standen weiß ich nicht, aber ich fand es zu kurz.

  • Mein schönstes Zugerlebnis war am 18.4.15 auf dem Weg nach Frankfurt. Ich hatte den JGA meiner Schwester organisiert und wir haben ein großes Picknick im Fahrradabteil organisiert. Es war ein tolles Buffet und es lief Musik und es wurde dazu gesungen. Jeder der vorbei kam bekam was zu essen oder was zu trinken. Am Ende haben nicht nur wir sondern auch das komplette Zugabteil mitgesungen. Ein echter Partyzug 🎉😄

  • Hi Steinchenfans,


    als ich vor ein paar Jahren mit meiner Mutter und meinen Geschwistern eine Zugreise gemacht habe, wurde ein Ersatzzug eingesetzt. Also hatten wir leider keine Sitzplatzreservierung mehr und mussten mit unseren Koffern im Gang stehen. Das war so anstrengend. Wir mussten noch 2 Stunden fahren. Da kamen wir auf die Idee die Koffer aus dem Kofferfach zu nehmen und uns da rein zu setzen. Das war total lustig. Mama hat sich im Gang auf einen Koffer gesetzt und wir 3 Geschwister sind in das Fach geklettert und haben es uns dort gemütlich gemacht.


    LG Skilor

  • Mit dem BDJa sind wir quer durch Deutschland gefahren, um zu Fortbildungswochenenden zu kommen. Gruppenreise ab stuttgart nach Bremen, Dresden, Nürnberg, Königsdorf, Mannheim, Ludwigshafen, Frankfurt aM. u.vm, da in den ICE zuwenig Platz frei war sind wir mindestens eine Fahrt in der 1. Klasse gefahren.

  • Mein Zugerlebnis war 2004, mit meiner Familie waren wir an der Nordsee.

    Mein Vater hatte den Vorschlag mit dem Zug zu Fahren.

    Auf dem Rückweg Saßen wir in einem der Hinteren Wagen.

    Hamburg Altona hatte der Zug Gehalten, um die Lok zu wechseln.

    Nach etwa Zwei stunden kam ein Bahnarbeiter.

    er wollte Wissen was wir hier machen.

    Mein Vater Erklärte das wir nach Hause wollten.

    Die Hinteren Wagen wurden Abgehängt, da der Zug in Altona komplett Geändert wurde.

    der Bahn war das so Peinlich, das wir mit den Normalen Fahrkarten im ICE nach Stuttgart Fahren durften.

    Darüber lachen wir Heute noch zu Hause.

  • Das scheint dann ja öfter zu passieren 🤣

  • Am Anfang der ICE Zeit gab es ein paar strecken, wo der ICE günstiger war als der IC betrieb. So auch von Stuttgart nach München. An einem der letzten Tage dieses Kuriosums bin ich nach München zu meiner tante gefahren. Auf dem Rückweg bin ich dann mit irgendeinem Tagesticket zurück nach heilbronn gefahren - 2 Extreme.
    Als Kind waren wir öfters in Juist. zubringerzug zum Nachtzug (Würzburg?) , mit dem dann bis Norddeich Mole, wo man direkt vom Zug ins Schiff überwechseln konnte. Doppelstockbetten und so. Am letzten Tag des letzten Urlaubs auf Juist wollte ich mich am Strand vom Meer verabschieden, da war es bis an die Dünen gekommen, es war Sturm und so ging das viel schneller, das Tschüsssagen. Eine habe ich noch aber nicht mehr heute