#projekt366 Elalala

  • Tag 49/Bild 49

    Schweren Herzens ging der Fischer zur See, denn er wollte seiner Frau nicht widersprechen. Das Meer war dick, dunkelblau und violett. Er stand am Ufer und sprach: "Mantje, mantje, timpe te, Buttje, Buttje in de See, mine Fru de Ilsebill, will nich so as ik wohl will."

  • Tag 50/Bild 50

    Schon war der Butt da und fragt: "Na, was will sie denn?" - "Ach lieber Butt, sie fragt, ob du nicht ein Schloss anstelle des Hauses setzen könntest. Es ist ihr doch zu eng." - "Geh nur hin, sie wartet bereits."

  • Tag 51/Bild 51

    Und als er nach Hause ging, da sah er schon von Weitem, dass ein kleines Schloss an Stelle des Steinhauses stand. Es war recht hübsch und es gehörten noch allerlei Nebengelass dazu, ein paar Tiere und ein Garten.

  • Tag 52/Bild 52

    Er traf Ilsebill im Garten an. "Schau, mein lieber Mann, wie schön dieses kleine Schloss ist." - "Nun lässt es sich gut leben, jetzt wollen wir zufrieden sein." - "Das wollen wir uns bedenken."

  • Tag 54/Bild 54

    Es vergingen ein paar friedliche Tage. Es war vielleicht am 10. Tag, da sprach Ilsebill des morgens zu ihrem Mann: "Ach lieber Mann, das Schlösschen ist doch nicht so ganz. Es wäre doch viel besser in einem richtigen Palast zu wohnen. Geh hin zum Butt, er wird es machen." - "Aber Frau, das Schloss ist doch groß genug und schön." - "Nein, geh hin und bitt ihn um einen Palast."

  • Tag 55/Bild 55

    Der Fischer fand das nicht richtig, dennoch ging er zur See. Das Wasser schäumte Grau und Violett und roch modrig. Er sprach: "Mantje, mantje, timpe te, Buttje, Buttje in de See, mine Fru de Ilsebill, will nich so as ik wohl will."

  • Tag 56/Bild 56

    Kaum hatte er die Worte gesprochen, da war der Butt schon da und fragte: "Na, was will sie denn?" - "Lieber Butt, sie möchte lieber in einem großen Palast wohnen." - "Geh nur hin, sie wartet bereits."

  • Tag 58/Bild 58

    Ilsebill erwartete ihren Mann im Garten. "Schau nur mein lieber Mann, wie schön dieser Palast mit all seinen Gemächern und dem Garten ist." - "Ja Frau, das ist hübsch. Nun wollen wir zufrieden leben." - "Das wollen wir uns bedenken."

  • Tag 59/Bild 59

    Im Palast lebte nun auch eine kleine Dienerschaft, die sich um Fischer und Fischersfrau kümmerten. So gingen die Tage vergnügt dahin und Ilsebill trug ihre neuen Kleider mit Stolz und erfreute sich an den vielen Schätzen.

  • Tag 60/Bild 60

    Nach vielleicht 8 Tagen sprach Ilsebill des Morgens zu ihrem Mann: "Mein Mann, der Palast ist schön, aber es ist noch nicht so recht. Hör, geh zum Butt, wir wollen nun König sein." - "Aber Frau, ich bin zufrieden." - "Willst du nicht König sein, so doch ich. Geh hin und wünsch es dir."

  • Tag 62/Bild 62

    So ging der Fischer schweren Herzens zur Küste. Das Wasser war dunkelblau und sprudelte und blubberte. Er sprach: "Mantje, mantje, timpe te, Buttje, Buttje in de See, mine Fru de Ilsebill, will nich so as ik wohl will."