Projekt Microscale-Stadt: Baufeld 33: Der Gläserne Büroturm

  • Guten Tag zusammen,



    [image]



    [image]



    [image]



    [image]



    Farben: transclear, transrot


    Bautechniken: SNOT


    Hauptdarsteller: transclear liftarms 15


    Stabilität: befriedigend


    Besonderheiten und Anmerkungen: Die Kugel an der Spitze liegt locker in ihrem Nest aus transroten Liftarmen.



    Dieser Bau hat einen Vorgänger, genau genommen hat er zwei. Beide waren in gleicher Architektur, allerdings in grauen, kurzen Liftarms ausgeführt – und waren ziemlich wackelig. Beiden Häuser sahen aus, als würden sie sich in den Hüften wiegen. Das ist zwar von Vorteil bei einem Erdbeben, war aber in diesem Zusammenhang unangemessen. Da ich aber noch ein paar transklare Liftarms im Bestand hatte, versuchte ich es mit diesen und verstärkte sie an den Übergängen. Damit erzeugte ich erstens eine eigentlich ganz schöne Staffelung des Gebäudes, verlor durch die reichlich zum Einsatz kommenden Technic-Pins jedoch zweitens die Unterbringungsmöglichkeiten für die transroten Steine. Die Aufgliederung mit weißen 1x1-Platten habe ich als Entschädigung verstanden, auch die Verzierung mit den transhellblauen Schiffsunterseitenrutschern. Ganz nebenbei ist das Haus damit das höchste im Projekt geworden – einschließlich der transgrünen Kugel, die das Haupt verschiedener Turmentwürfe zierte, bis es hier nun endlich zur Ruhe kam. Beim Umsetzen vergesse ich immer wieder, dass die Kugel rauskullern kann, aber Bücken hält ja schlank. Dieser Turm ist übrigens derjenige, der bei jedem Transport von einer Bibliothek zur anderen regelmäßig auf der Seite liegt :-)



    [image]



    Mit herzlichem Dank für die Aufmerksamkeit


    Andreas



    Nächste Folge: Baufeld 43: Das Blaue Appartementhaus

  • Moin,

    Die transparente Technik finde ich ja super!

    Beim Gebäude muss ich dieses Mal passen.

    Ist mir im Vergleich zum Gesamtbild zu groß.

    Gruß Guido

  • Hallo Zypper,


    ich warte schon mit Spannung auf die Vorstellung der vollendeten Stadt, die wohl sicher nicht vor Mitte nächsten Jahres erfolgen wird.

    Deine Beharrlichkeit beim wöchentlichen Zeigen eines winzigen Teiles des Gesamtmodells ist einzigarig. So viel Geduld hat sicher kaum jemand. Es sei dir zu wünschen, dass du dein Publikum noch lange bei der Stange halten kannst.

  • Liebe Leute,


    Da habt ihr alle miteinander ja so recht mit eurer Kritik. Ist es aber nicht in jeder Stadt so, dass es Gebäude gibt, die man nicht so mag? Die irgendwie den eigenen Geschmack verfehlen - und trotzdem sich in der Stadt erheben und so zum Konzert beitragen? Der Architekt hat mir gestanden, dass es auch nicht gerade sein Meisterstück ist, was er mir da abgeliefert hat. Wer aber mal gebaut hat, weiß, wie das ist, wenn der Bauherr sagt: So und so. Im Falle von LEGO meint das: Diese und jene Steine sind vorhanden, daraus muss jetzt was. Tja, und dann setzte dich ran und denkst irgendwann: Damminomal, besser gehts damit nicht ...

    Einen Trost gibt's ja in jeder Stadt: Abreißen und was Neues bauen. Kann doch sein, dass ich mal ganz arg in "trans-clear-liftarms"-Not gerate. Na, dann werde ich froh sein, diese kleine Reserve noch im Ärmel zu wissen, mal sehen.

    Die Wanderausstellung, zu der diese Stadt gehört, geht einer umfangreichen Umgestaltung entgegen. Kann durchaus sein, dass dieses Gebäude mit dabei ist?


    Moxx :

    "die wohl sicher nicht vor Mitte nächsten Jahres erfolgen wird."


    Himmel, nein! Ich will das Projekt bis Ende dieses Jahres hier komplett vorgestellt haben. Für nächstes Jahr liegt schon ein anderes Projekt auf Kiel. Und wisst ihr was? Diesmal könnt ihr alle mitmachen! Das wird ein großer Spaß, versprochen!


    Frohen Gruß

    Andreas

  • Das klingt ja sehr spannend 😃


    Klar gibt es immer schönes uns schöneres 😁

    Und es gibt sicherlich für jedes einen Verehrer, und so hat dieses Kunstwerk genauso seine Daseinsberechtigung wie jedes andere Gebäude.


    Ich bin schon sehr aufs Gesamtbild gespannt? 😊

    Gruß Guido

  • Es erstaunt mich, dass die Stabilität doch "befriedigend" ist, denn auf dem ersten Foto wirkt es recht fragil. Liegt wahrscheinlich am trans clear.

    Die Verstärkungen mit trans hellblau gefallen mir gut, aber im Gesamtkonzept ist er einfach sehr riesig.